2020

Biennale Architettura 2020
17. Internationale Architekturausstellung
La Biennale di Venezia
PLATFORM AUSTRIA

Österreichs Beitrag zur Biennale Architettura 2020 wird den historischen Pavillon in den Giardini zu einem Forum der aktiven Auseinandersetzung mit den Veränderungen unserer gebauten Umwelt im Zeitalter digitaler Plattformen verwandeln. Im Mittelpunkt von PLATFORM AUSTRIA steht die öffentliche Diskussion mit einer Vielzahl an Beteiligten: von einem wöchentlich wechselnden Programm an „Blogger-Residencies“ und Gesprächen im Pavillon bis zu einem interaktiven Online-Portal.

In Österreich beginnt die Diskussion bereits jetzt mit einer Tour der beiden Kuratoren Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer durch die Bundesländer. Den Auftakt machten zwei Veranstaltungen im Architekturzentrum Wien und an der Universität für angewandte Kunst Wien am 25. und 26. November 2019, gefolgt von einer Diskussionsrunde im vai Vorarlberger Architektur Institut am 9. Dezember 2019 und weiteren Veranstaltungen am 16. Jänner 2020 im Architektur Haus Kärnten, am 4. März 2020 im Haus der Architektur Graz und am 1. April 2020 im afo architekturforum oberösterreich.

Der globale Siegeszug digitaler Plattformen ist in aller Munde. Marktführer wie Facebook, Google oder Amazon verkörpern nur die Spitze dieser Veränderungen, deren Folgen wir noch kaum abschätzen können. Von datenverarbeitenden Technologien und intelligenter Vernetzung gestützt, versprechen Plattformen maßgeschneiderte Lösungen für eine Vielzahl von Bedürfnissen. Viele Komponenten gesellschaftlicher Bereiche wie Bildung, Gesundheitsversorgung, öffentliche Verwaltung aber auch Kultur, Konsum und Arbeit können so in den virtuellen Raum verlagert werden. Bislang galt die gebaute Form von Städten als beste Organisationsstruktur zur Erfüllung dieser Aufgaben. Davon zeugt nicht zuletzt das nach wie vor anhaltende Wachstum urbaner Metropolen. Welche Rolle aber werden digitale Plattformen in der Zukunft spielen? Werden sie den Städten ihren Rang ablaufen, und wie werden sich diese beiden Organisationsmodelle zueinander verhalten? Kommt ein „Plattform-Urbanismus“ auf uns zu, bei dem virtuelle Verbindungen wichtiger sind als unser Leben vor Ort? Lässt sich der reale Stadtraum in inselartige Zonen auf, in denen nur noch Fragmente sozialen Austauschs übrig bleiben?

Der Erfolg oder Misserfolg digitaler Initiativen hängt wesentlich von unserem aktiven Mittun ab. Ohne User keine Plattform. Mit dem Projekt PLATFORM AUSTRIA reklamieren die beiden Kuratoren das damit verbundene Recht auf Mitsprache bei den Rahmensetzungen dieser Entwicklung. Die mit dem Programm des österreichischen Pavillons initiierten Diskussionsforen bieten eine Plattform, um den vielen offenen Fragen Raum zu geben und mit neuen Ideen die Parameter von Plattform-Urbanismus auch ein Stück weit zu verschieben.


Biennale Architettura 2020
17. Internationale Architekturausstellung La Biennale di Venezia
https://www.labiennale.org/en/architecture/2020

Kurator
Hashim Sarkis

Ausstellung 

23. Mai — 29. November 2020

Österreichischer Pavillon
www.platform-austria.org
www.instagram.com/austrianpavilion
www.facebook.com/AustriaAtVeniceBiennale
#platformaustria #austrianpavilion
#österreichpavillon 

Kuratoren 
Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer
Projektwettbewerb für Konzept und Realisierung des österreichischen Beitrags zur Biennale Venedig 2021

Die Biennale Venedig als eine der weltweit wichtigsten Kunstausstellungen ist mehr als eine periodisch stattfindende kulturelle Leistungsschau unterschiedlicher ...

weiter lesen

Venedig Biennale Archiv Austria

Österreich beteiligt sich seit 1895 regelmäßig an der Biennale di Venezia (kurz: Biennale). Das Archiv mit umfangreichem digitalen Dokumentations- ...

weiter lesen

Die Biennale

Die Beiträge Österreichs werden im Auftrag des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport organisiert, durchgeführt und ...

weiter lesen


[BILD:1]